1. Startseite /
  2. Benissa entdecken /
  3. Kultur /
  4. Monumente /
  5. Franziskaner-Konvent
Zurück

Franziskaner-Konvent

Schlichte Renaissance-Architektur mit robusten Mauern. Dieser Bau bedeutete die Erweiterung der Stadt nach Westen

Im Jahr 1611 ließ sich eine Gruppe von Franziskaner-Mönchen in Benissa nieder und nur zwei Jahre später, am 23. September 1613, wurde das Kloster der Unbefleckten Empfängnis eingeweiht.

Die Gründung des Klosters bedeutete damals die Erweiterung der Gemeinde nach Westen und eine neue Bastion zum Schutz vor Piratenangriffen, die damals sehr häufig waren.

Es ist ein Gebäude der Renaissance-Architektur, sehr schlicht und mit robusten Mauern. An der Hauptfassade ist der Eingang zur Kirche in Form eines Altaraufsatzes gestaltet. Im unteren Teil befindet sich die Tür unter einem Bogen, der von zwei auf Sockeln stehenden Säulen getragen wird. Der obere Teil wird von einer von zwei Pilastern eingefassten Nische gebildet, die ein Bild der Heiligen Jungfrau Maria präsentiert. Zwei Pyramiden, die mit Kugeln gekrönt sind, verraten den Einfluss des Architekten Herrera.

Aus dem Gebäude ragen der Glockenturm und der Kreuzgang heraus, die beide 1992 restauriert wurden. Im Inneren der Kirche erwartet Sie ein interessantes Altarbild und ein kleines Museum, in dem Sie Gegenstände aus dem Kloster selbst, aus dem alten Franziskaner-Kolleg oder Andenken und Spenden der ansässigen Brüder aus dem Laufe ihrer langen Geschichte sehen können.

Adress:

C/ Pare Zacarías, 27