1. Startseite /
  2. Was zu tun /
  3. Wagen Sie einen Ausflug ins Mittelalter
Zurück

Wagen Sie einen Ausflug ins Mittelalter

Auch wenn prähistorische Kulturen sowie die Iberer und Römer ihre Spuren hinterlassen haben, waren es doch die Mauren, die das heutige Stadtzentrum begründet haben und der Siedlung ihren Namen, Banu-Issa, gegeben haben. Auch einige Weiler der Gemeinde stammen von ihnen ab.

Ein Spaziergang durch die Altstadt von Benissa, eines der am besten erhaltenen historischen Zentren in dieser Region, führt in die Zeit des Mittelalters und der Renaissance, in die Ära des Ritterepos „Tirante el Blanc“ oder des Dichters Ausias March...

Ein möglicher Ausgangspunkt für den Rundgang ist der im Osten gelegene Platz Plaza del Portal, wo einst ein Stadttor in die ummauerte Stadt führte. Hier befanden sich das alte Hospital der Gemeinde, das heute das Rathaus ist, und ein altes Gebäude der Stiftung Abargues.

An diesen Platz anschließend liegt die Placeta de l’Església Vella (Platz der Alten Kirche) . Dort können die Besucher, dank einiger alter Fliesen und einer Nachbildung der Kirchenfassade, eine Vorstellung von der mittelalterlichen Wehrkirche gewinnen, die über Jahrhunderte hier gestanden hatte – eine massive Konstruktion, die zugleich Gotteshaus und Festung der Benisseros gegen die häufigen Piratenangriffe war, die damals die levantinischen Küsten verwüsteten.

In den Straßen calle de la Puríssima und calle Desamparats ist heute noch die Atmosphäre einer valencianischen Stadt zur Zeit der Renaissance zu spüren – mit den Balkonen mit schmiedeeisernen Geländern, den gepflasterten Straßen, dem Kontrast zwischen weißgetünchten Mauern und Tosca-Steinhäusern.

In der Straße Puríssima befindet sich das älteste öffentliche Gebäude von Benissa: La Sala del Consell (Stadtratssaal) , der als Rathaus, Gefängnis und Archiv genutzt wurde.

Benissa hat sein Kulturerbe für kulturelle Aufgaben wiederbelebt wie etwa den Universitätssitz - Sede Universitaria , der in den alten Stammsitzen der Familien Andrés und des Pere Bigot untergebracht ist. Oder der Palacio de los Torres-Orduña , der heute Centro cultural y Biblioteca (Kulturzentrum und Bibliothek) ist. Wer ein echtes Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert, mit dem Mobiliar und den Fliesen jener Zeit, sehen will, sollte das Museum der Familie Abargues, Casa-Museo del antiguo linaje de los Abargues , besuchen.

Zwischen calle Desamparats und Centro Cultural befindet sich das Jugendzentrum Casal dels Joves , das in einem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert untergebracht ist. Es diente früher als Weizen-Lager, als Kerker, als Stadtratssaal, als Gericht, und der beeindruckende Säulengang war Marktplatz.

Ein Stück weiter Richtung Westen liegt der Franziskaner-Konvent, Convento de los Padres Francisca­nos , der 1613 geweiht wurde und für das Benissa dieser Epoche einen großen Entwicklungsschritt bedeutete. Über Jahrhunderte war der Konvent Schule und Bildungszentrum für die Bewohner der Marina Alta und für den Franziskaner-Orden selbst, der an der Rückseite ein Kleines Priesterseminar führte.

Der Besuch der Kirche Iglesia de la Puríssima Xiqueta bildet den Abschluss des Altstadt-Rundgangs. Die Kirche prägt mit ihren beeindruckenden Dimensionen und ihrem besonderen neogotischen Stil die Silhouette von Benissa. Sie wurde in den Jahren 1902 bis 1929 und unter tatkräftiger Mithilfe aller Benisseros erbaut, in der Region ist sie aufgrund ihrer Größe als “Catedral de la Marina” bekannt.

Wussten Sie, dass… ?

in der calle Puríssima das Denkmal" Monumento al Riberero“ steht, zum Andenken an die Wanderarbeiter aus Benissa, die früher zu Fuß zum Ufer des Júcar, Ribera del Júcar, wandern mussten, um dort auf den Reisfeldern zu arbeiten. Der Riberero wird betend dargestellt, weil sich die Wanderarbeiter früher so von ihrem Dorf und ihrer Schutzpatronin „La Puríssima Xiqueta“ verabschiedet hatten. Ganz in der Nähe des Denkmals steht das Haus des Juan Vives , wo die Puríssima Xiqueta, die 1864 zur Schutzpatronin geweiht wurde, ihr erstes Wunder bewirkte.