1. Startseite /
  2. Was zu tun /
  3. Blog /
  4. Sehenwürdigkeiten in Moraira und ...
Zurück

Sehenwürdigkeiten in Moraira und aktivitäten in Moraira und umgebung

Moraira ist eine Ortschaft, die zum Verwaltungsgebiet Teulada gehört und an der nördlichen Küste von Alicante im Landkreis Marina Alta liegt. In diesen Text erhalten Sie Informationen über Sehenswürdigkeiten in Moraira. Wenn man durch den Ort Moraira spaziert, lernt man die Kunst und die Tradition der Fischerei kennen. In der calle Mar kann man den Tisch der ehemaligen Fischauktion sehen und etwas weiter vorn den “margenot”. Läuft man durch die Calle Almacenes, die älteste Straße in Moraira, wird man an die Zeiten der Trauben-Weintrauben (XIX. Jhd.) erinnert. Aus dieser Zeit stammt auch die Pfarreikirche Mare de Déu dels Desamparats.

 

In Moraira kann man den Wachturm Cap d’Or (XVI. Jhd.) besichtigen, zu dem man während eines angenehmen 30-minütigen Spaziergangs über den Strand Portet gelangt. Und auch ein Besuch der Burg von Moraira, einer Festung aus dem XVIII. Jhd., welche den Strand Ampolla beherrscht, ist möglich.

 

Orte in der nähe von Moraira

Einer der Orte nahe Moraira ist Benissa, das in privilegierter Umgebung zwischen Meer und Bergen liegt und ein historisches Zentrum besitzt, dass den Besucher in eine andere Zeit entführt.

Der ökologische Spazierweg

Wenn man an der Küste auf der Strasse Moraira-Calpe weiterfährt, erreicht man Benissa. Unser erster Stopp ist die Cala Baladrar, eine Pinien umstandene Bucht, die im Sommer einen Strandkiosk zu bieten hat. Etwas weiter gelangen wir zum Platgeta de l’Advocat, dem Startpunkt für einen ökologischen Spaziergang von fast 4 km Länge, der die Küstenabschnitte von Benissa miteinander verbindet. Während des Weges finden wir erklärende Tafeln, die über Fauna und Flora aufklären. Die nächste Bucht, die wir besuchen können, ist die Cala la Llobella, die wildeste und zugleich am wenigsten besuchte der Buchten. Weiter geht es zur Cala Pinets, einer kleinen Bucht mit Kieselsteinen und viel Charme. Danach erreichen wir die Playa de la Fustera, den beliebtesten Strand von Benissa, an dem im Sommer Rettungsschwimmer, ein Strandrollstuhl und Krücken für einen behindertengerechten Zugang zum Wasser zur Verfügung stehen. Wir können unseren Spaziergang am Tourismusbüro von Benissa Strand beenden und uns informieren, was man in Benissa und Umgebung unternehmen kann, und dem Weg bis zu seinem Ende in der Bucht Bahía de les Bassetes, wo sich der Segelklub befindet, folgen. Ab diesen Punkt kann man an der Küste bis nach Calpe weiterwandern.

 

Das historische Zentrum von Benissa

Das historische Zentrum, das auch das Mittelalter zurückgeht, beherbergt eine große Vielzahl an Monumenten. Das Wichtigste ist die Kirche Puríssima Xiqueta, ein religiöses Gebäude in neogotischem Stil, das Dank der Spenden von Privatpersonen und der Mithilfe aller Einwohner von Benissa zwischen 1902 und 1929 erbaut werden konnte. Es ersetzt die alte Kirche, die sich auf der Placeta de l’Església Vella befand, einer Ecke des Ortes mit viel Charme. Doch auch die zahlreichen Herrenhäuser, die auf das gesamte historische Zentrum verteilt sind, insbesondere in der Calle la Puríssima und der Calle Desamparats, sind sehenswert. In der erstgenannten Straße finden wir die Casa Palau dels Andrés (aktuell der Sitz der Universität), die Cases del Batlle oder die Casa de los Torres, die durch ihr Flechtwerk und die Verwendung von Tosca-Gestein ins Auge fallen. In der anderen Straße befindet sich das Haus einer der einst einflussreichsten Großgrundbesitzer von Benissa: die Casa Abargues, ein palastähnliches Haus, dass noch heute besucht werden kann.

 

 

Der ökologische Spazierweg