1. Startseite /
  2. Benissa entdecken /
  3. Kultur /
  4. Monumente /
  5. Riberer-Denkmal
Zurück

Riberer-Denkmal

Der Riberer ist ein Denkmal, das an die Geschichte der Saisonarbeiter erinnert und stellt für die Benisseros (Benissas Einwohner) einen der berührendsten Gedenk-Orte dar

Jahrhundertelang wanderten viele Benisseros zweimal im Jahr zu den Reisfeldern der Ribera del Júcar, in der Provinz Valencia. Sie machten sich zu Fuß auf den Weg, bekleidet mit einfacher, geflickter Kleidung und trugen einen aus Palmblättern geflochtenen Palmkorb auf den Schultern, der Würste, gesalzenes Fleisch und Brot enthielt, das von ihren Frauen oder Müttern in Holzöfen gebacken wurde. In der Ribera del Júcar arbeiteten sie als Saisonarbeiter beim Anbau und der Ernte von Reis. Auf diese Weise ergänzten sie ihr Einkommen, da ihr wasserarmes Heimatland nicht fruchtbar genug war, um ihnen ganzjährig ein Auskommen zu sichern.

An der alten Straße nach Valencia gab es einen großen Felsen, von dem aus man zum letzten Mal den Glockenturm der alten Festungskirche von Benissa sehen konnte. Dort hielten die Riberer oder „Blavets“ inne (so nannte man sie ihrer blauen Kittel wegen auch) und beteten ein Salve als Bitte um Schutz und nahmen Abschied von ihrer Heimat. Diesen Moment stellt das Denkmal des Riberer dar. Seine Herstellung wurde durch Bürgerspenden ermöglicht und in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde es der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Riberer wurden so zahlreich, dass sie ihr eigenes Fest als Teil der Feierlichkeiten der Puríssima Xiqueta veranstalteten. So wurden sie am Montag nach dem vierten Sonntag im April, dem Tag, an dem das Fest der Schutzpatronin gefeiert wird, zu den Hauptfiguren und waren auch diejenigen, die dieses Fest bezahlten. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts begann die Wanderung der saisonalen Tagelöhner zurückzugehen, bis sie schließlich ganz aufhörte. Der Festtag, der den Riberern gilt, wird jedoch noch immer gefeiert, mit verschiedenen Aktivitäten, die mit einer Blumen-Gabe vor ihrem Denkmal enden.